Eine weitere WordPress-Website

Monatsarchiv: August 2015

Wenn die Steuern ausbleiben – Teilnehmer der Kinderstadt bei der AWO Offenbach lernen, wie ein Gemeinwesen funktioniert

Veröffentlicht am

Wer in der Ferienzeit das Gelände der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Hainbachtal betritt, verlässt Offenbach. „Kalawopolis“ zeigt das Ortsschild an, Offenbach ist darunter durchgestrichen. In der Kinderstadt ist Erwachsenen der Zutritt nur ausnahmsweise gestattet, und wenn, dann vor allem den Betreuern des Vereins Kaleidoskop, der Offenbacher Kindern zusammen mit der AWO und der Stadt bereits zum fünften Mal dieses Angebot in den Sommerferien macht. Betritt man als über 18-Jähriger dennoch das Gelände, kann es schnell passieren, dass man von mutigen und misstrauischen Kindern gefragt wird, was man denn hier wolle. Es seien doch nur Kinder auf dem Gelände erlaubt. In der Kinderstadt ist vieles so, wie man es von einer richtigen kennt. Nur eines ist ganz anders: Firmen, Stadtverwaltung und Freizeitangebote werden von Kindern gemanagt. Rund 350 teilnehmende Jungbürger übernehmen unter der Aufsicht von geschulten Mitarbeitern die Leitung und organisieren sich in Betrieben. In den sechs Ferienwochen werden insgesamt über 700 Betreuungswochen angeboten. „Jede Woche nehmen ungefähr 100 bis 150 Kinder an diesem Programm teil“, berichtet Sebastian Platt von der Bereichsleitung Ferienspiele des Vereins Kaleidoskop. Die Kinder und Jugendlichen arbeiten in Betrieben und „Institutionen“ und bekommen am Ende des Arbeitstages ihren Lohn. Natürlich nicht in Euros, sondern in „Kalawos“, der stadteigenen Währung. “Arbeiter“ und „Urlauber“ verdienen einen von den beiden Bürgermeistern festgelegten Stundensatz und mit diesem Geld können sie sich dann Essen oder Snacks kaufen oder eine Fahrt mit dem Bollerwagen unternehmen. Frühstück, Mittagessen und ein Snack gibt es natürlich für alle Kinder und wird von der AWO gestellt, doch „wenn es Spinat als Beilage gibt, ist der Andrang auf das eigene von Kindern betriebene Restaurant sehr groß“, berichtet eine Betreuerin. Es bietet zum Beispiel frisch gemachte, köstliche Waffeln an. Kalawopolis ist eine Stadt, in der alle gleich sind. Migrationshintergrund, sozialer Status oder geistige oder körperliche Behinderung sind Ausdrücke, die, sobald … Weiterlesen

veröffentlicht unter Aktionen, Aktuelles, Offenbach, Presse | Tagged | Hinterlasse einen Kommentar

Weitere Informationen

Suche