Eine weitere WordPress-Website

Der Basar der politischen Utopien war ein Auftakt zu mehr!

 

Letzten Samstag, den 21. April, fand unser erster Basar der politischen Utopien statt, in der wunderbaren Locomotion VIB Lounge. Wir sind etwas erschöpft, aber glücklich!

Teilgenommen haben zahlreiche Parteien mit Wählerstimmen bisher unter 5 Prozent, nämlich:

Bündnis C
Demokratie in Bewegung
Die feministische Partei – Die Frauen
(nicht live, aber mit Video und Material)
Die Mieterpartei
Die Partei
Die Partei für Gesundheitsforschung
Die Partei menschliche Welt
Partei der Humanisten
Piratenpartei Hessen
Die Tierschutzpartei
Die Violetten in Hessen
Die V-Partei³

Vielen Dank, Ihr lieben Parteien! Wir fanden durchweg Eure Vorstellungen sehr interessant und anregend! Mit vielem, was Ihr gesagt haben, können wir uns wunderbar identifizieren, mit einigen Punkten natürlich weniger, aber dafür ist das Parteiensystem ja da. Jedenfalls ist unser Respekt gewachsen. Wir können festhalten, dass wir eigentlich gerne von jeder Partei Vertreter in den Parlamenten hätten, denn jede von Euch hat wichtige Punkte, die die großen Parteien vernachlässigen. Es muss ja nicht gleich die Mehrheit sein. Tatsächlich war es im Saal während der Vorstellungsrunde mäuschenstill, weil alle die Ohren spitzten und aufmerksam zuhörten. Wir haben die Vorstellungen gefilmt un die Videos hier veröffentlicht: Parteien stellen sich vor.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Marcus Schenk, der hier in Offenbach Quartiersmanager ist und große Erfahrung nicht nur mit öffentlichen Auftritten, sondern auch im flexiblen und überparteilichen Reagieren auf Stimmungen im Saal hat! Das hat viel zum Gelingen beigetragen. Dem Vollprofi ein ganz herzliches Dankeschön! Gerne wieder mit Dir, Marcus!

Nach der Vorstellungsrunde war es vorbei mit der Ruhe, denn die weiteren Diskussionen wurden mit einem Speeddating eingeleitet (siehe Foto). Das Speeddating war höllenlaut, denn es quatschten 12 Diskussionspaare auf einmal, jeder und jede wollte sich verständlich machen und hatte ein starkes Bedürfnis nach Fragen und Antworten. Man hatte drei Minuten, dann gab es Platzwechsel, bei den meisten mit Bedauern, weil es immer noch sehr viel zu besprechen gab. Kein Wunder, dass die Diskussionen später weitergingen.

In einer Schlussrunde kam jede Partei noch mal zu Wort. Wir waren uns einig, dass der Zweck der Veranstaltung, nämlich Kennenlernen zur Förderung zukünftiger Zusammenarbeit auf Augenhöhe, erfüllt wurde. Wir waren uns auch einig, dass die 5 %-Klausel bei Wahlen demokratiefeindlich ist, denn sie unterdrückt Minderheitenmeinungen. Warum soll nicht auch eine Einthemen-Partei im Bundestag mit seinen über 700 Sitzen vertreten sein, entsprechend dem Wahlergebnis? Stattdessen werden die Stimmen den kleinen Parteien weggenommen und den großen zugeschlagen, die die Wähler ja gerade nicht wählen wollten. Das ist Verfälschung des Wählerwillens! Vor allem waren wir uns einig, dass wir den begonnenen Prozess fortführen und auch mehr Bürger erreichen wollen. Denkbar wäre ein Zelt auf Volksfesten mit Speeddating mit Kleinparteien, ähnliche Veranstaltungen an anderen Orten uvm. Vorschläge sind herzlich willkommen.

Betreut wurden wir von dem Team von Locomotion, das nicht nur den Saal perfekt vorbereitet und draußen ein Zelt mit Sitzplätzen aufgebaut hatte, sondern uns auch mit Speis und Trank versorgt hat, u.a. mit Offenbacher Bier (Alkohol unter 5 %, trotzdem relevant) und Kürbissusppe (Salz unter 5 %, trotzdem relevant). Auf dem Foto sieht man Sandra und Ulrich von Locomotion vor der Grillpfanne. Die war zweigeteilt: in der einen Hälfte Würstchen, in der anderen vegane Kartoffel-Gemüse-Mischung. Liebe Leute von Locomotion, herzlichen Dank! Es war nicht unsere erste Veranstaltung bei Euch, und auch nicht unsere letzte.

Allerdings hätten wir gerne noch etwas mehr Bürgerbeteiligung gesehen. Dafür war das Wetter wohl zu schön.

Wir bedanken uns bei Harald Richter für den schönen Artikel in der Offenbach-Post vom 23.04.2018 („Politik ohne Establishment“). Aus Urheberrechtsgründen können wir ihn hier nicht kopieren.

Fazit: Die Veranstaltung war ein Auftakt, aus dem mehr entstehen soll. Die 5-Prozent-Klausel ist undemokratisch, wir überlegen, wie wir dagegen vorgehen. Wir freuen uns über alle Fragen und Anregungen.


Kommentare

3 Kommentare zu Der Basar der politischen Utopien war ein Auftakt zu mehr!

  1. Schade, dass ich nicht dabei sein konnte, hab‘ wohl was Wichtiges und Gutes versäumt. Ich hoffe, es gelingt beim nächsten Mal.
    Raimar Ocken
    http://www.anders-leben-lernen.info/bildung.html

  2. Annette Schaper-Herget meinte am

    Ja, es wird bestimmt Folgeveranstaltungen geben, zur der sind natürlich alle herzlich eingeladen.

  3. Annette Schaper-Herget meinte am

    Hier ist jetzt das Video von der Vorstellungsrunde:
    https://www.youtube.com/edit?video_id=xjAfXBumx0w&video_referrer=watch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Informationen

Suche